Multimode-Fasertypen: OM1 vs. OM2 vs. OM3 vs. OM4 vs. OM5

Multimode-Fasertypen: OM1 vs. OM2 vs. OM3 vs. OM4 vs. OM5
Multimode-Fasertypen: OM1 vs. OM2 vs. OM3 vs. OM4 vs. OM5

Einführung

Im Bereich von Hochgeschwindigkeitsnetzwerkinstallationen ist die Auswahl des Fasertyps ein entscheidender Entscheidungspunkt, da jeder Glasfasertyp einzigartige Fähigkeiten und Einschränkungen bietet. Ziel dieses Artikels ist es, einen umfassenden Vergleich zwischen zu bieten verschiedene Arten von Multimode-Fasern – OM1, OM2, OM3, OM4 und OM5. Angesichts der großen Auswahl an Optionen kann es überwältigend sein, die grundlegenden Unterschiede und die spezifischen Anwendungen zu verstehen, für die jeder Typ am besten geeignet ist. Insbesondere die OM3-Faser wird aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften ein Schwerpunkt unserer Diskussion sein. In diesem Artikel beleuchten wir diese Komplexität und vermitteln Ihnen das nötige Wissen, um eine fundierte Auswahl für Ihre Netzwerkinstallationsanforderungen zu treffen.

Was ist Multimode-Faser?

Multimode-Faser ist eine Art Glasfaser, die hauptsächlich für die Kommunikation über kurze Entfernungen, beispielsweise innerhalb eines Gebäudes oder auf einem Campus, verwendet wird. Im Gegensatz zu Singlemode-Fasern, die nur einen Ausbreitungsmodus unterstützen, können Multimode-Fasern mehrere Moden oder Lichtpfade gleichzeitig ausbreiten, daher der Name.

Unterscheidungsmerkmale von Multimode-Fasern

Im Gegensatz zu Singlemode-Fasern haben Multimode-Fasern einen größeren Kerndurchmesser, typischerweise etwa 50 oder 62,5 Mikrometer, was die Ausbreitung mehrerer Lichtmoden ermöglicht und die maximale Länge einer Übertragungsstrecke aufgrund der Modendispersion begrenzt. Die spezifischen Eigenschaften wie Übertragungsgeschwindigkeit und Entfernung variieren zwischen den verschiedenen Arten von Multimode-Fasern. Beispielsweise bietet die OM3-Faser, ein für laserbasierte Geräte optimierter Multimode-Fasertyp, eine deutliche Steigerung der Bandbreite und ermöglicht längere Verbindungslängen und höhere Geschwindigkeiten, was sie zu einer beliebten Wahl für Hochgeschwindigkeitsnetzwerkinstallationen macht.

OM1-Faser

Die OM1-Faser zeichnet sich durch einen Kern-/Manteldurchmesser von 62,5/125 µm aus und ist für LED-basierte Geräte konzipiert. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 1 Gbit/s hat es bei dieser Geschwindigkeit eine begrenzte Reichweite von nur etwa 275 Metern und eignet sich daher vor allem für kleine Netzwerke.

Spezifikationen und Leistung der OM1-Faser

OM1-Faser bietet 200/500 MHz.km Overfilled Launch (OFL)-Bandbreite bei 850/1300 nm. Trotz seiner begrenzten Bandbreite ist es kostengünstig und wird häufig in Nahbereichsanwendungen wie innerhalb von Gebäuden oder auf dem Campus eingesetzt.

OM2-Faser

Die OM2-Faser mit einem kleineren Kern-/Manteldurchmesser von 50/125 µm ist auch für den Einsatz mit LED-Quellen konzipiert. Es unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s bei Reichweiten von bis zu 550 Metern und ist damit flexibler als OM1.

Spezifikationen und Leistung der OM2-Faser

OM2-Fasern haben eine OFL-Bandbreite von 500/500 MHz.km bei 850/1300 nm. Es bietet aufgrund seiner höheren Bandbreite eine bessere Leistung als OM1, insbesondere über größere Entfernungen.

OM3-Faser

OM3-Faser ist eine verbesserte Version der Multimode-Faser, die für laserbasierte Geräte optimiert ist. Sein Kern-/Manteldurchmesser von 50/125 µm ermöglicht eine effizientere Signalübertragung.

Spezifikationen und Leistung der OM3-Faser

OM3-Faser bietet eine beeindruckende effektive modale Bandbreite (EMB) von 2000 MHz.km und ermöglicht so längere Verbindungslängen und höhere Datenübertragungsraten. Damit ist es ideal für 10-Gbit/s-Anwendungen über Entfernungen bis zu 300 Metern.

OM4-Faser

OM4-Fasern sind wie OM3 laseroptimiert. Allerdings bietet es eine noch höhere Leistung, mit einer maximalen Reichweite von etwa 550 Metern bei 10 Gbit/s.

Spezifikationen und Leistung der OM4-Faser

OM4-Fasern haben eine EMB von 4700 MHz.km bei 850 nm. Diese deutliche Steigerung der Bandbreite ermöglicht 10-Gbit/s-Verbindungen über größere Entfernungen und macht es zu einer beliebten Wahl für größere Netzwerke und Rechenzentren.

OM5-Faser

OM5-Faser, die neueste Version, ist für die Unterstützung von Short Wavelength Division Multiplexing (SWDM) konzipiert. Dies bedeutet, dass mehrere Signale gleichzeitig über dieselbe Faser mit unterschiedlichen Wellenlängen übertragen werden können.

Spezifikationen und Leistung der OM5-Faser

OM5-Faser bietet eine EMB von 4700 MHz.km bei 850 nm und unterstützt SWDM, wodurch mehrere Signale über eine einzige Faser gesendet werden können. Dadurch wird die Gesamtkapazität des Netzwerks erheblich erhöht, wodurch sich OM5-Fasern für Hochgeschwindigkeitsanwendungen mit hohem Volumen, beispielsweise in Rechenzentren, eignen.

Unterschiede zwischen OM1, OM2, OM3, OM4 und OM5

Schauen wir uns die Unterschiede zwischen OM1-, OM2-, OM3-, OM4- und OM5-Glasfaserkabeln in Bezug auf Modusbandbreite, Entfernung und Geschwindigkeit sowie Anwendungskompatibilität genauer an.

1. Modusbandbreite:

  • OM1: Hat eine Kerngröße von 62,5 Mikrometern und bietet eine modale Bandbreite von 200 MHz-km bei 850 nm.
  • OM2: Mit einer kleineren Kerngröße von 50 Mikrometern bietet OM2 eine erhöhte modale Bandbreite von 500 MHz-km bei 850 nm.
  • OM3: OM3 hat ebenfalls eine Kerngröße von 50 Mikrometern, bietet jedoch eine deutlich höhere modale Bandbreite von 2000 MHz-km bei 850 nm, wodurch es für Übertragungen mit höherer Geschwindigkeit geeignet ist.
  • OM4: Wie OM3 hat auch OM4 eine Kerngröße von 50 Mikrometern, seine modale Bandbreite ist jedoch sogar noch größer und erreicht 4700 MHz-km bei 850 nm.
  • OM5: Das neueste Mitglied der Familie, OM5, entspricht OM3 und OM4 mit einer Kerngröße von 50 Mikrometern und bietet eine modale Bandbreite von 4700 MHz-km sowohl bei 850 nm als auch bei 953 nm. Diese Dual-Wellenlängen-Fähigkeit unterscheidet OM5 von seinen Vorgängern.

2. Distanz und Geschwindigkeit:

  • OM1 & OM2: OM1 und OM2 eignen sich für Anwendungen über relativ kurze Entfernungen und unterstützen Gigabit-Ethernet bei Längen von bis zu 275 m bzw. 550 m.
  • OM3: OM3 unterstützt 10-Gigabit-Ethernet bei Längen von bis zu 300 m und stellt damit eine deutliche Verbesserung gegenüber OM1 und OM2 dar.
  • OM4: OM4 unterstützt 10-Gigabit-Ethernet bei Längen von bis zu 550 m und verdoppelt damit nahezu die Kapazität von OM3.
  • OM5: OM5 unterstützt SWDM (Short Wavelength Division Multiplexing), was höhere Geschwindigkeiten und Entfernungen ermöglicht. Es unterstützt 40-Gigabit- und 100-Gigabit-Ethernet mit Längen von bis zu 150 m bzw. 100 m.

3. Anwendungskompatibilität:

  • OM1 & OM2: Dabei handelt es sich größtenteils um Legacy-Typen, die in Systemen verwendet werden, die keine hohen Datenraten erfordern.
  • OM3 & OM4: Diese Qualitäten werden typischerweise in Rechenzentren und Storage Area Networks (SANs) verwendet, wo höhere Datenraten erforderlich sind.
  • OM5: Als neuester Typ ist OM5 darauf ausgelegt, neue Anwendungen wie SWDM zu unterstützen, was es zu einer zukunftssicheren Lösung für Hochgeschwindigkeits- und Bandbreitenumgebungen macht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle diese Arten von Multimode-Glasfaserkabeln zwar ihre Berechtigung haben, die Wahl zwischen ihnen jedoch von Ihren spezifischen Anwendungsanforderungen abhängt, einschließlich der erforderlichen Datenraten, Übertragungsentfernungen und Überlegungen zur Zukunftssicherheit.

FasertypKerngröße (Mikrometer)Modale Bandbreite bei 850 nm (MHz-km)Modale Bandbreite bei 953 nm (MHz-km)Maximale Entfernung für Gigabit-EthernetMaximale Entfernung für 10-Gigabit-EthernetMaximale Entfernung für 40/100 Gigabit EthernetTypische Verwendung
OM162.5200N / ABis zu 275mN / AN / ALegacy-Systeme
OM250500N / ABis zu 550mN / AN / ALegacy-Systeme
OM3502000N / AN / ABis zu 300mN / ARechenzentren, SANs
OM4504700N / AN / ABis zu 550mN / ARechenzentren, SANs
OM55047004700N / AN / ABis zu 150 m (40G), bis zu 100 m (100G)Umgebungen mit hoher Geschwindigkeit und hoher Bandbreite

Multimode-Glasfasersteckverbinder: Einführung in Glasfasersteckverbinder

Glasfaserverbinder spielen eine entscheidende Rolle bei der Kopplung und Ausrichtung der Faserkerne, damit Lichtsignale von einem angeschlossenen Gerät zum anderen übertragen werden können. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil von Glasfasernetzen und fungieren als primärer optischer Kontaktpunkt. Ihr Design und ihre Struktur können die Leistung, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit des Glasfasersystems erheblich beeinflussen.

Arten von Multimode-Glasfaseranschlüssen

Es gibt verschiedene Arten von Multimode-Glasfasersteckverbindern mit jeweils unterschiedlichen Merkmalen und Anwendungen:

  1. LC-Anschluss: Der LC (Lucent Connector) ist eine häufige Wahl für den Einsatz in modernen Anwendungen mit hoher Dichte. Aufgrund seines kleinen Formfaktors eignet es sich ideal für dicht besiedelte Netzwerksysteme wie Rechenzentren.
  2. SC-Anschluss: Der SC (Subscriber Connector) ist ein robuster, kostengünstiger Steckverbinder mit hervorragender Leistung. Es wird häufig in Netzwerkumgebungen verwendet, die eine Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung erfordern.
  3. ST-Anschluss: Der ST-Stecker (Straight Tip) war einer der ersten Steckverbinder, der in Glasfasernetzwerksystemen weit verbreitet eingesetzt wurde. Es ist bekannt für seine Zuverlässigkeit und sein einfaches Einsetzen/Entfernen.
  4. MTP/MPO-Anschluss: Der MTP/MPO-Stecker (Multi-Fiber Termination Push-on/Pull-off) ist für Anwendungen mit hoher Dichte konzipiert und unterstützt mehrere Fasern in einem einzigen Stecker, was ihn ideal für Mehrfaserverbindungen wie OM3 und OM4 macht.

Die Auswahl des richtigen Multimode-Glasfasersteckers ist ein wichtiger Schritt für den Erfolg Ihrer Netzwerkinstallation und trägt zur Effizienz, Leistung und Zukunftssicherheit des Gesamtsystems bei.

Unterschiede zwischen Singlemode- und Multimode-Fasern

Beide Arten von Fasern übertragen Kommunikationssignale, allerdings auf unterschiedliche Weise, und jede hat ihre eigenen einzigartigen Anwendungen, Vor- und Nachteile.

Lassen Sie uns diese Unterschiede zum besseren Verständnis in einer Vergleichstabelle aufschlüsseln:

BesonderheitSinglemode-FaserMultimode-Faser
Kerndurchmesser8 bis 10 Mikrometer50 bis 62,5 Mikrometer
Art der AusbreitungEinzelner Lichtweg, der als Modus bezeichnet wirdMehrere Lichtwege (Modi).
BandbreiteHohe BandbreitenkapazitätGeringere Bandbreitenkapazität im Vergleich zum Einzelmodus
DistanzGeeignet für Fernübertragung (bis zu 100 km)Geeignet für die Übertragung über kurze Entfernungen (bis zu 2 km)
KostenAufgrund der bei der Produktion erforderlichen Präzision teurerWeniger teuer
LichtquelleVerwendet LaserlichtVerwendet LED-Licht

Singlemode-Faser (SMF) ist so konzipiert, dass es nur einen einzigen Lichtstrahl (Modus) überträgt. Dieser Mangel an Interferenzen kann es ermöglichen, Signale mit viel höheren Geschwindigkeiten über größere Entfernungen zu übertragen. SMFs werden typischerweise in Langstrecken-Netzwerkverbindungen verwendet, wie sie beispielsweise von Internetdienstanbietern, Kabelfernsehnetzen und Universitätsgeländen verwendet werden.

Andererseits, Multimode-Faser (MMF) ist darauf ausgelegt, mehrere Lichtstrahlen (Moden) gleichzeitig zu übertragen. Jeder Modus wird von der Faserwand reflektiert und erzeugt so mehrere Signalwege. Dieses Design ermöglicht es MMFs, große Datenmengen über kurze Distanzen zu transportieren, was sie ideal für Daten- und Audio-/Videoanwendungen in lokalen Netzwerken (LANs), Speichernetzwerken (SANs) und in Rechenzentren macht.

Denken Sie daran, dass die Auswahl des richtigen Fasertyps für Ihre Anwendung von entscheidender Bedeutung ist. Es geht nicht nur um die Kosten, sondern auch darum, die Bandbreiten- und Entfernungsanforderungen Ihres spezifischen Netzwerkdesigns zu erfüllen.

Abschluss

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es bei der Auswahl der richtigen Multimode-Glasfaser für Ihre Netzwerkinstallation von größter Bedeutung ist, die Unterschiede und Anwendungen der einzelnen Typen zu verstehen. OM3-Fasern und andere Multimode-Fasern bieten einzigartige Vorteile, die auf unterschiedliche Bandbreiten- und Entfernungsanforderungen ausgelegt sind. Obwohl die Kosten ein wichtiger Faktor sind, stellt die Priorisierung Ihrer spezifischen Netzwerkdesignanforderungen sicher, dass Sie die effizienteste und leistungsfähigste Glasfaser für Ihre Anforderungen auswählen. Denken Sie daran, dass eine fundierte Entscheidung heute dazu beitragen wird, Ihr Netzwerk für die technologischen Fortschritte von morgen zukunftssicher zu machen.

 

Häufig gestellte Fragen

F: Welche verschiedenen Arten von Multimode-Fasern gibt es?

A: Die verschiedenen Arten von Multimode-Fasern sind OM1, OM2, OM3, OM4 und OM5.

F: Was ist der Unterschied zwischen OM1-, OM2-, OM3-, OM4- und OM5-Multimode-Fasern?

A: Der Hauptunterschied zwischen diesen Multimode-Fasertypen besteht in ihrer Bandbreite und Entfernungsfähigkeit. OM1 hat eine Bandbreite von 200 MHz/km, OM2 hat eine Bandbreite von 500 MHz/km, OM3 hat eine Bandbreite von 2000 MHz/km, OM4 hat eine Bandbreite von 4700 MHz/km und OM5 hat eine Bandbreite von 28000 MHz/km .

F: Kann die OM5-Multimode-Faser mit der OM3- oder OM4-Multimode-Faser verwendet werden?

A: Ja, OM5-Multimode-Fasern sind mit OM3- und OM4-Multimode-Fasern kompatibel. Sie können zusammen im selben Netzwerk verwendet werden.

F: Was ist eine OM5-Multimode-Faser?

A: OM5-Multimode-Faser ist der neueste Typ von Multimode-Faser. Es ist so konzipiert, dass es sowohl Short Wavelength Division Multiplexing (SWDM) als auch herkömmliche Multimode-Anwendungen unterstützt. Es verfügt über eine Wideband-Multimode-Faserspezifikation (WBMMF), die mehrere Wellenlängen über eine einzelne Faser unterstützt.

F: Was ist der Unterschied zwischen Multimode-Faser und Singlemode-Faser?

A: Der Hauptunterschied zwischen Multimode-Fasern und Singlemode-Fasern besteht in der Art und Weise, wie das Licht durch die Faser wandert. Bei Multimode-Fasern können mehrere Lichtmodi durch den Kern der Faser wandern, während bei Singlemode-Fasern nur ein einziger Lichtmodus durch den Kern wandern kann. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Bandbreiten- und Distanzmöglichkeiten.

F: Sind OM2- und OM3-Multimode-Fasern miteinander kompatibel?

A: Ja, OM2- und OM3-Multimode-Fasern sind miteinander kompatibel. Sie können zusammen im selben Netzwerk verwendet werden.

F: Ist die OM4-Multimode-Faser mit der OM3-Multimode-Faser kompatibel?

A: Ja, OM4-Multimode-Faser ist vollständig abwärtskompatibel mit OM3-Multimode-Faser. Sie können OM4-Faser problemlos mit OM3-Faser verwenden.

F: Welche Farbe hat der Mantel der OM5-Multimode-Faser?

A: Der Mantel der OM5-Multimode-Faser hat normalerweise eine lindgrüne Farbe.

F: Kann ich ein OM3-Faser-Patchkabel mit einer OM4-Multimode-Faser verwenden?

A: Ja, Sie können ein OM3-Glasfaser-Patchkabel mit einer OM4-Multimode-Glasfaser verwenden. Sie sind untereinander kompatibel und austauschbar.

F: Welche Lichtquelle wird üblicherweise bei Multimode-Fasern verwendet?

A: Multimode-Fasern werden häufig mit LED-Lichtquellen (Leuchtdioden) verwendet. LED-Lichtquellen sind kostengünstig und haben im Vergleich zu Laserlichtquellen eine längere Lebensdauer.

Facebook
Twitter
Reddit
LinkedIn
Produkte von AscentOptics
Kürzlich gepostet
Kontaktieren Sie AscentOptics
Kontaktformular-Demo
Nach oben scrollen